Rezepte

Schokokuchen alla mamma

Januar 17, 2016
Schokokuchen2

Ihr habt nach Weihnachten immer noch nicht genug von Schokolade in jeder möglichen Form?

Dann habe ich heute etwas ganz besonders schokoladiges für euch.

Meine Mama backt den besten veganen Schokokuchen!

Und weil das Rezept so super gut gelingt, muss ich es unbedingt mit euch teilen 🙂

Für den Schokokuchen braucht ihr:

250g Mehl

250g Zucker

320ml Sojamilch

50g Backkakao

110ml geschmacksneutrales Öl (z.B. Rapsöl)

200g Apfelmark

1TL Backpulver

1 Pr. Salz

Zunächst alle trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Backkakao, Backpulver und Salz) miteinander in einer Schüssel vermischen. In einer anderen Schüssel alle flüssigen Zutaten (Sojamilch, Öl, Apfelmark) gut verrühren. Nun alle Zutaten zusammen geben und gut mit einem Handrührgerät mixen. Den Boden einer 26er Springform mit Backpapier auslegen, den Teig in die Springform füllen und 45 min im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad backen. Am Ende der Backzeit macht ihr am besten die Stäbchenprobe,um herauszufinden, ob der Kuchen fertig ist. Nehmt dazu ein Holzstäbchen und stecht damit in den Kuchen. Bleibt beim Herausziehen noch Teig daran kleben, dann ist der Kuchen noch nicht fertig. Bleibt nichts daran kleben, so könnt ihr den Kuchen aus dem Ofen holen und auskühlen lassen.

Und weil es ja noch nicht schokoladig genug ist, kommt hier noch das Rezept für die Schokoglasur 🙂

Für die Schokoglasur braucht ihr:

60g Zucker

100g Blockschokolade

40ml Sojamilch

1EL AgavendicksaftSchokokuchen1

Um die Schokoglasur herzustellen, müsst ihr zunächst die Blockschokolade in eine Metallschüssel geben und über einem Wasserbad schmelzen lassen. In die geschmolzene Schoki werden nun die restlichen Zutaten gegeben. Die Mischung muss nun so lange gerührt werden, bis eine glatte Masse entsteht. Die Schokoglasur gebt ihr dann ganz einfach über den ausgekühlten Kuchen und lasst sie im Kühlschrank fest werden.

Schon fertig!

So einfach, so lecker und vor allem so schokoladig kann ein veganer Kuchen sein 🙂

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Eure Anne

 

 

Das könnte dir auch gefallen

9 Kommentare

  • Reply Kleinstadthippie Januar 17, 2016 at 10:01 am

    Der sieht super saftig aus, da bekommt man sofort Lust auf Käffchen mit Kuchen!

    • Reply Anne Januar 17, 2016 at 2:23 pm

      Das freut mich, liebe Barbara 🙂

  • Reply andrea Januar 17, 2016 at 11:12 am

    supi und endlich mal eine vernünftige kuchenform..nicht immer diese 18 er

    • Reply Anne Januar 17, 2016 at 2:24 pm

      🙂

  • Reply Indrafin Januar 19, 2016 at 8:50 am

    Ich probiere ihn heute für unseren Seminarabend als Geburtstagskuchen aus-umgerechnet auf eine 28 cm Form (Zutatenmenge*1,16 rechnen). Damit es buttriger schmeckt nehme ich Alba-Öl. Bin gespannt 🙂

    • Reply Anne Januar 20, 2016 at 10:22 pm

      Du kannst sehr gern berichten, wie der Kuchen geworden ist 🙂

  • Reply Clara Sophia Januar 27, 2016 at 5:45 pm

    ist es auch möglich das Apfelmark weg zu lassen oder durch etwas anderes zu ersetzen?

    • Reply Anne Januar 27, 2016 at 6:26 pm

      Hallo Clara Sophia,

      ich habe den Kuchen bisher noch nicht ohne Apfelmark gebacken.
      Prinzipiell könntest du auch normales Apfelmus und statt dessen weniger Zucker verwenden.
      Wenn du ganz auf Äpfel in dem Rezept verzichten willst, könnte ich mir vorstellen, dass zerdrückte Banane funktioniert.
      Habe ich aber so noch nie ausprobiert.

      Gutes Gelingen und alles Liebe!

      Anne

  • Reply Katrin August 12, 2016 at 9:49 am

    Der sieht ja richtig klasse aus. Muss gestehen, bei mir kommt ein Schokokuchen nicht so saftig raus.

  • Hinterlasse eine Antwort