Browsing Category

Rezepte

Rezepte

Rote Beete Schnitzel mit Pastinaken-Kartoffelbrei

Dezember 20, 2016
schnitzel_rote-beete

Im Winter landet wieder vermehrt Wurzelgemüse auf unseren Tellern – aber warum immer langweilig, wenn es auch anders geht (z.B. mit Rote Beete Schnitzel!!)?

Vor ein paar Tagen habe ich einen Wurzelgemüse-Mix für nur 0,99€ gekauft. Total happy über diesen Schnäppchen-Mix aus Möhren, Pastinaken, Petersilienwurzel und Rote Beete wanderte das ganze erstmal in den Kühlschrank. Nur was stell ich jetzt damit an? Mh…

Vielleicht koche ich daraus eine Suppe? Ich kann mir gut vorstellen, dass eine Suppe daraus sehr gut schmecken würde. Allerdings wollte ich mir die Vielfalt der Wurzelgemüse doch wenigstens ein bisschen erhalten und habe mich für eine andere Version entschieden: Rote Beete Schnitzel mit Pastinaken-Kartoffelbrei. Ein gewagtes Experiment, das belohnt wurde – denn ich finde die Kombination einfach himmlisch….

 

Zutaten für die Rote Beete Schnitzel:

1 Rote Beete (roh)

5 EL Dinkelmehl

etwas Wasser

Salz

Pfeffer

Kräuter

Öl zum Braten

 

Zubereitung:

Die Rote Beete waschen, schälen und in ca. 0,5cm dicke Scheiben schneiden.

Dann eine Panierstraße vorbereiten:

Dazu gibst du in einen tiefen Teller das Mehl und die Gewürze. Dann gibst du langsam etwas Wasser dazu und verrührst das ganze. Wenn es eine leicht zähe, klebrige Konsistenz hat, ist es genau richtig (nicht zu flüssig, aber auch nicht klumpig!).

In den anderen tiefen Teller gibst du Paniermehl oder zermahlene Cornflakes.

Jetzt geht´s los:

Wende die Rote Beete Scheiben erst in der Mehl-Mischung und anschließend in dem Paniermehl. Erhitze etwas Öl in einer Pfanne und brate die panierten Rote Beete scheiben goldgelb darin an. Während des Bratens kannst du noch etwas Pfeffer und Salz für den Geschmack darüber geben, wenn du magst.

Schon fertig!

Dazu schmeckt toll der Pastinaken-Kartoffelbrei. Das Rezept verrate ich dir jetzt.

rote-beete-schnitzel

 

Zutaten für den Pastinaken-Kartoffelbrei:

2 Pastinaken

1 Petersilienwurzel

3 Kartoffeln

ca. 150ml Reisdrink

Salz

Pfeffer

Muskat

etwas Petersilie zum Dekorieren

 

Zubereitung:

Zunächst die Kartoffeln, Pastinaken und Petersilienwurzeln waschen, schälen und in kleine Würfel schneiden.Dann ca. 10-15 Minuten in Salzwasser kochen, bis sie weich sind.

Nun das Wasser abschütten und etwas Reisdrink hinzugeben.

Mit einem Kartoffelstampfer alles zu einem Brei zerstampfen.

Nun je nach gewünschter Konsistenz noch etwas Reisdrink dazugeben und wieder stampfen/rühren. Am Schluss noch mit Pfeffer, Salz und Muskat abschmecken.

…und fertig!

 

Guten Appetit 😉

pastinakenbrei

 

 

Rezepte

Pflaumen-Kuchen mit Mürbeteig und Streuseln

August 14, 2016
Pflaumenkuchen Großaufnahme

Die Pfaumenzeit beginnt 🙂

Und was gibt es Besseres, als einen herrlich duftenden, warmen Pflaumenkuchen.

Ja, ich weiß. Man soll Kuchen nicht warm essen, sonst bekommt man Bauchschmerzen. Das erste Stückchen ist trotzdem direkt frisch aus dem Ofen in meinen Magen gewandert.

Versuchungen sollte man ja bekanntlich nachgeben – wer weiß, wann sie wiederkommen. (Oscar Wilde)

So. Jetzt aber zum Rezept:

Zutaten für eine 26er Springform oder wie in meinem Fall eine kleine „Auflaufform“:

120g Dinkelmehl

1 TLBackpulver

1 Priese Salz

100g  weiche Margarine

100g Zucker

700g Pflaumen

etwas Öl

Zubereitung des Pflaumenkuchens:

Die Zubereitung ist ganz einfach: Zunächst das Mehl sieben und mit den restlichen Zutaten zu einem Teig verkneten. Eventuell noch etwas Mehl dazugeben, wenn der Teig sonst noch zu klebrig ist. Dann etwas Teig zurückbehalten und den Rest dünn in die eingefettete Form drücken. Ich habe noch einen kleinen Rand von 0,5 cm nach oben gedrückt. Wenn der Teig gleichmäßig verteilt ist, mit einer Gabel mehrfach einstechen und mit Öl etwas bestreichen.

Pflaumenkuchenblech

Nun die Pflaumen halbieren, entsteinen und vierteln. Die Virtel nun dicht an dicht auf den Teig setzen.

Den Teig, den wir zurückbehalten haben, noch mit etwas mehr Mehl vermischen und in Streuseln über die Pflaumen geben.

Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad Ober- und Unterhitze ca. 35-4o Minuten backen.

 

Schon fertig zum Genießen 🙂

Pflaumenkuchen Teller

 

Rezepte

Zucchinipuffer mit Kräuterquark

Juli 30, 2016
Zucchinipuffer

Ich liebe es, Dinge zum Kochen zu benutzen, die frisch aus dem Garten kommen. Heute: Zucchini, Kartoffeln und Petersilie. Mit ein paar wenigen zusätzlichen Zutaten wird ein leckeres Gericht daraus – Zucchinipuffer.

Zutaten für die Puffer:

  • 2 Zucchini
  • 2 Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • Petersilie
  • 40g Paniermehl
  • 2 EL Öl
  • Paprikapulver
  • Pfeffer
  • Salz
  • 1EL Leinsamen (geschrotet)
  • 1 EL Chia-Samen
  • 4 EL Wasser

Zutaten für den Kräuterquark:

  • Sojajoghurt
  • Kräuter nach Wahl
  • 1 EL Öl
  • Salz
  • Pfeffer

 

Zucchinipuffer_2

Zubereitung:

Zunächst die Zucchini und Kartoffeln waschen und grob reiben. Die Zwiebel fein schneiden. Alles zusammen in eine Schüssel geben. Das Paniermehl dazugeben und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken. Petersilie und Öl untermischen. Nun stellen wir einen Ei-Ersatz aus Leinsamen, Chiasamen und Wasser her. Die 3 Zutaten werden miteinander vermischt und dann kann das Ganze erstmal aufquellen. Die Konsistenz wird gel-artig und kann dann mit unter die anderen Zutaten gemischt werden. Das sorgt für die nötige Bindung, damit uns die Zutaten in der Pfanne nicht alle einzeln auseinander fallen, sondern eine schöne Masse ergeben. Nun alles gut vermischen – am besten mit den Händen kräftig vermengen. Und schon ist der Teig für die Puffer fertig. Öl in einer Pfanne erhitzen und mit der Hand kleine Puffer formen. Diese in die Pfanne setzen und von beiden Seiten schön kross anbraten.

Für den Kräuterquark den Sojajoghurt abtropfen lassen und dann mit 1 EL Öl, Kräutern nach Wahl, Salz und Pfeffer abschmecken.

Und nun: Genießen <3

 

Guten Appetit!

 

Eure Anne

 

Zucchinipuffer_3

Rezepte

Erfrischender Smoothie

Juni 2, 2016
Smoothie

Nicht nur an heißen Sommertagen schmecken Smoothies lecker. Ich mag sie auch sehr gern als Frühstück. Stellvertretend für sooo viele tolle Kombinationsmöglichkeiten stelle ich euch heute das Rezept für diesen roten Smoothie vor. Er kommt ganz ohne Schnick Schnack aus und ist gerade deshalb besonders einfach und schnell zubereitet. Außerdem schmeckt er herrlich süß und erfrischend – und das ohne zugesetzten Zucker.

Zutaten für ein Glas Smoothie:

1 Apfel

1 Banane

ca. 10 gefrorene Erdbeeren

frische Minze

etwas Wasser

Zubereitung:

Alle Zutaten in einen Standmixer geben und losmixen. Schon fertig!

 

Lasst euch diesen leckeren Smoothie nicht entgehen und probiert ihn gleich mal aus. Die Zutaten habe ich eigentlich immer zu Hause. Und die Minze wächst zur Zeit auf dem Balkon 🙂 Minze gibt allem immer einen super-frischen Kick finde ich. Was meint ihr?

Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag!

Eure Anne

Rezepte

Rote Beete Sauce

März 27, 2016
Rote Beete Sauce
Heute gibt es einen tollen Gastbeitrag von Thomas. Er ist Psychologiestudent – und wenn er nicht gerade in seiner Arbeitszeit Menschen experimentell die Hände zur Stresserzeugung in 2 Grad kaltes Wasser stecken lässt, probiert er in seiner Freizeit sehr gern neue Gerichte und Rezepte aus.
Heute hat er für uns eine Rote Beete Sauce gekocht, die nicht nur super zu Nudeln passt. Farbenfroh in den Frühling sozusagen – also nichts wie los! 🙂

Kurzes Vorwort

Ich koche immer sehr nach Gefühl. Um es euch zu erleichtern, das Rezept nachzuvollziehen habe ich versucht, ungefähre Mengenangaben anzugeben. Ihr könnt das natürlich gern nach eurem Geschmack variieren. Manche mögen es würziger, manche weniger. Insbesondere mit getrocknetem Thymian (und auch anderen Kräutern in getrocknetem Format) solltet ihr aufpassen, da schon wenig davon intensiven Geschmack erzeugt. Schmeckt daher lieber ein paar Mal mehr ab, stärker würzen kann man immer, umgekehrt sieht es schon schwieriger aus.

Zutaten

Zutat Menge
Rote Beete 2, 3 Stück
Zwiebel Eine
Knoblauchzehe Eine
Sellerie 4, 5 Stangen
Sahneersatz Soja 100 ml
Pinienkerne 25 g

 

Gewürze

Gewürz Menge
Salz 3 TL
Pfeffer 1 TL
Zucker 1 TL
Gemüsebrühe 1 TL
Thymian ½ TL
Öl 2 EL

 

Allgemeines zur Zubereitung der Rote Beete Sauce

Dauer: ca. 30 Min
Schwierigkeitsgrad: Das Rezept an sich ist simpel. Seid ihr bisher nicht so erfahren in der Küche, könnte es aber durchaus etwas länger dauern, da wir hier mehrere Schritte parallel durchführen.

 

Zubereitung Schritt für Schritt

Zutaten_Rote_Beete_Sauce

  • Alle erforderlichen Zutaten bereitstellen
  • Öl in Pfanne erhitzen
  • Wasser kochen

Step1

  • Zwiebel schälen und würfeln und in die heiße Pfanne geben
  • Knoblauch schälen und zerkleinern und in die Pfanne geben, sobald die Zwiebeln glasig sind
  • Sellerie in mundgerechte Stücke schneiden und direkt dazu geben
  • Rote Beete schälen, zerkleinern und dann dazu geben

Step2

  • Mit Gemüsebrühe aufgießen

Step3

  • Sahneersatz hinzufügen
  • Gewürze hinzufügen

Step4

  • Nun die Nudeln anfangen zu kochen

Step5

  • Nun auch eine zweite Pfanne zur Hand nehmen und die Pinienkerne rösten
  • Aufpassen: Sie verbrennen schnell. Also nicht die höchste Stufe wählen sondern bei mittlerer Temperatur rösten und immer mal wenden.

Step6

  • Sobald sie von außen bräunlich sind sofort aus der Pfanne in ein anderes Gefäß wie eine Schüssel füllen.

Step7

  • Nachdem die Rote Beete Sauce ca. 10 – 15 Minuten geköchelt hat mit einer Gabel testen, ob die rote Beete nicht mehr hart ist. Wenn ja, dann in ein Gefäß schüttzen, um sie anschließend bspw. Mit einem Stabmixer zu mixen.
  • Nudeln nach der auf der Packung angegebenen Zeit abgießen (nach ca. 8 – 10 Minuten).

Rote Beete Sauce

  • Nun könnt ihr das Essen anrichten. Die Nudeln auf die Teller, mit Rote Beete Sauce übergießen und mit den Kernen toppen. Geschafft! 🙂
  • Wenn ihr dazu jetzt noch gern etwas Parmesan hättet, findet ihr hier das Rezept dazu.
  • Guten Appetit!

Frohe Ostern und einen fleißigen Osterhasen meine Lieben! 🙂

Rezepte

Pancakes mit Blaubeeren

März 6, 2016
Blaubeer Pancakes

Sonntag frühstücken wir hier sehr gern gemütlich und mit besonderen Leckereien. Heute habe ich ein bisschen experimentiert und herausgekommen sind super fluffige, bananig-süße Pancakes mit Blaubeeren, Ahornsirup und Puderzucker. Was ihr dafür braucht, verrate ich euch gern:

 

Zutaten für ca. 10 kleine Pancakes:

120 g Mehl

2 TL Backpulver

1 EL Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

1 Banane

180 ml Sojamilch

20 ml Mineralwasser mit Kohlensäure

1 EL Öl

1 Priese Salz

Zum Verfeinern/Dekorieren:

Blaubeeren

Puderzucker

Ahornsirup

 

Zubereitung:

Das Mehl in eine Schüssel sieben und mit dem Backpulver mischen. Die Banane mit einer Gabel zu Brei zerdrücken. Alle anderen Zutaten für die Pancakes (außer Blaubeeren, Puderzucker und Ahornsirup) miteinander vermischen – am besten mixen.

Durch das Backpulver und das Mineralwasser erhält man eine tolle Konsistenz – ganz fluffig und schön dick.

Nun etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und immer ca. 1/2 Kelle Teig hineingeben. So nach und nach einen nach dem anderen ausbacken.

Die Pancakes auf einem Teller stapeln und mit Puderzucker, Blaubeeren und Ahornsirup garnieren.

Schon fertig 🙂

Guten Appetit!

 

Alles Liebe

Eure Anne

Rezepte

It ´s PIZZA time – Obstpizza zum Verlieben

Februar 26, 2016
Obstpizza_s_w

Eine leckere Kreation ganz in schwarz -weiß? Ohja. Auch das kann sexy sein. Die liebe Ina vom Blog Ina is(s)t hat ein Blogevent zum Thema „Black & White“ gestartet, an dem ich mich hiermit sehr gern beteilige. Ich habe heute eine Obstpizza gebacken, die, wie ich finde, obwohl sie kunterbunt daher kommt, auch in schwarz-weiß Lust auf mehr macht. Was meint ihr? Habt ihr schonmal eine mit Obst belegte Pizza gegessen? Nein? Dann solltet ihr mein Rezept unbedingt ausprobieren! Und wenn ihr doch eher auf bunte Bilder steht: Unter dem Beitrag gibt es das Bild noch einmal in seiner ganzen Farbpracht 😉

 

bw_event

Rezept für eine  große Obstpizza:

Für den Teig

270 g Mehl

170 ml Wasser

70g Zucker oder Agavendicksaft

21 g Hefe

1 EL Öl

1 Priese Salz

Für die Pudding-Creme

1 Päckchen Puddigpulver

450 ml Pflanzenmilch (z.B. Sojamilch)

2 EL Zucker

Für den Belag

Obst (alle Sorten möglich)

z.B. Kiwi, Banane, Himbeeren, Physalis, Mango, …

Für die Deko

80g Zartbitterschokolade

Puderzucker

 

Zubereitung

Teig

170g Mehl mit Wasser, Hefe und etwas Zucker oder Agavendicksaft (etwa 1TL)  in einer Schüssel zu einem schönen glatten Teig verkneten (am besten mit einem Rührgerät). Nun die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und für 12 Stunden in den Kühlschrank stellen. In den Kühlschrank??? Ja. Richtig gelesen. Hefe geht nicht nur an warmen Orten gut. Wenn man ihr Zeit gibt, dann geht Hefeteig auch sehr gut im Kühlschrank auf und nimmt mindestens das doppelte Volumen an. Der Vorteil ist: Man kann den Teig super am Vorabend vorbereiten.

Wenn mindstens 12 Stunden vergangen sind: Den Teig aus dem Kühlschrank holen und die restlichen Teigzutaten dazugeben (100g Mehl, restlicher Zucker / Agavendicksaft, Salz und Öl). Wenn alle Zutaten gut in den Teig eingearbeitet sind, wird der Teig zu einer Kugel geformt. Diese Teigkugel muss nun noch einmal zugedeckt mindestens eine halbe Stunde gehen.

In der Zeit schonmal den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig darauf kreisförmig ausrollen (wie eine Pizza). Nun muss die Pizza 10-15 Minuten backen (am besten dabei bleiben). Dann den Pizzateig aus dem Ofen holen und etwas auskühlen lassen.

Puddig-Creme

In der Zwischenzeit den Puddig mit Pflanzenmilch und Zucker nach Packungsanweisung zubereiten. Dabei etwas weniger Milch verwenden, als auf der Packung angegeben – so wird die Creme später etwas dickflüssiger. Den fertigen Pudding auf den Pizzaboden steichen. Dabei einen dünnen Rand frei lassen.

Belag

Nun das Obst in Scheiben schneiden und die Obstpizza nach Belieben belegen.

Deko

Zum Dekorieren habe ich ca. 80 g Zartbitterschokolade im Wasserbad geschmolzen und mit einem Löffel in schnellen Bewegungen über die Pizza gegeben, sodass ein schönes Muster entsteht.

Darüber habe ich noch etwas Puderzucker gesiebt und – tada! Fertig ist das Kunstwerk..ähhh die Leckerei 🙂 Denn die Obstpizza sieht nicht nur sehr lecker aus, sondern schmeckt auch super fruchtig und frisch. Eben Pizza mal GANZ anders. Probiert es aus und berichtet mir sehr gern, wie es euch geschmeckt hat.

Alles Liebe

Eure Anne

Obstpizza

Rezepte

Rote Beete Türmchen mit Avocado-Cashew-Creme und karamellisiertem Tofu

Februar 20, 2016
Rote-Beete-Turm

Attila Hildman ist kein Unbekannter, wenn es um Rezepte der veganen Küche geht. Seine Kochbücher sind Bestseller und auch ich besitze eine ganze Reihe seiner Bücher. Die Rezepte aus seinen Büchern sind meist richtig lecker, aber oft auch relativ aufwendig. Ich habe mich heute an den „Red Tower mit Avocado-Cashew-Creme und karamellisiertem Tofu“ gewagt. Ich habe ungefähr 30 Minuten mit Anrichten gebraucht (wobei das Anrichten am längsten gedauert hat). Von daher war das Rezept gar nicht mal so aufwendig – dafür aber umso leckerer 🙂 Das Rezept stammt aus dem Buch  „Vegan for Fit“ von Attila Hildmann. Ich habe es ein bisschen an die Zutaten und Utensilien, die ich zu Hause hatte, angepasst.

 

Zutaten für 2 Personen als Vorspeise

150 g Rote Beete (gegart, vakuumverpackt)
250 g fester Tofu Natur
etwas Olivenöl
3TL Agavendicksaft
Salz
Pfeffer
1 Knoblauchzehe oder etwas Knoblauchpulver
1 Avocado
50 g Cashewmus -> ersatzweise auch Mandelmus oder Erdnusmus (Eigengeschmack beachten!)
1 EL Zitronensaft

 

Zubereitung

Zuerst habe ich die Rote Beete in feine Scheiben geschnitten. Dazu am besten alles in Sicherheit bringen, was hinterher keine rosa Flecken haben soll. Am besten eine Schürze und Handschuhe tragen. Ich habe die Rote Beete auf einem Teller geschnitten, weil davon die rosa Farbe gut wieder abzuwaschen geht.

Den Tofu in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden und anschließend mit einem kleinen Glas Kreise ausstechen, die ungefähr die Größe der Roten Beete haben.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen und den Tofu von jeder Seite wenige Minuten darin anbraten. Agavendicksaft und etwas Salz dazugeben und den Tofu kurz darin karamellisieren lassen.
Pfeffern und auf Küchenpapier geben. Dort kann der Tofu kurz abtropfen.

Nun die Knoblauchzehe schälen. Die Avocados halbieren und den Kern entfernen. Knoblauch und Avocado mit Cashewmus und Zitronensaft cremig pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Rote Bete mit der Avocadocreme und den Tofuscheiben abwechselnd schichten. Dazu zunächst eine Scheibe Rote Beete, dann etwas Avocadocreme, eine Scheibe Tofu, wieder Avocadocreme, wieder eine Scheibe Rote Beete und so weiter aufeinander stapeln. Mit der dritten Scheibe Rote Beete wird jeweils ein Turm abgeschlossen.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen!

Alles Liebe

Eure Anne

Rezepte

Valentinstagstorte mit Schokosahnefüllung

Februar 13, 2016
Valentinstagskuchen

Morgen ist Valentinstag – mal wieder ganz überraschend rückt der 14.02. immer näher. Und was gibt es Besseres, als den Liebsten oder die Liebste mit selbst gebackener Torte zu überraschen? Vllt sogar Torte als Frühstück im Bett? Ich habe heute eine Valentinstagstorte, die recht schnell gemacht ist und garantiert gelingt. Beim Verzieren sind eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Also – legen wir los.

 

Für den Teig brauchen wir (20cm Springform):

180 g Mehl

180 g Zucker

240 ml Sojamilch

80 ml geschmacksneutrales Öl (z.B. Rapsöl)

150 g Apfelmark

1 TL Backpulver

1 Priese Salz

 

Zubereitung des Teiges der Valentinstagstorte:

Zunächst alle trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Backpulver und Salz) miteinander in einer Schüssel vermischen. In einer anderen Schüssel alle flüssigen Zutaten (Sojamilch, Öl, Apfelmark) gut verrühren. Nun alle Zutaten zusammen geben und gut mit einem Handrührgerät mixen. Den Boden einer 20er Springform mit Backpapier auslegen, den Teig in die Springform füllen und ca. 35 min im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad backen. Am Ende der Backzeit macht ihr am besten die Stäbchenprobe,um herauszufinden, ob der Kuchen fertig ist. Nehmt dazu ein Holzstäbchen und stecht damit in den Kuchen. Bleibt beim Herausziehen noch Teig daran kleben, dann ist der Kuchen noch nicht fertig. Bleibt nichts daran kleben, so könnt ihr den Kuchen aus dem Ofen holen und auskühlen lassen.

 

Für die Füllung brauchen wir:

1 Pä. vegane aufschlagbare Sahne

1 Pä. Sahnefest

1 Pä. Vanillezucker

2 EL Backkakao

 

Zubereitung:

Die Sahne mit dem Sahnefest und dem Vanillezucker aufschlagen. Wenn sie die schön fest geworden ist, können wir den Kakao mit einem Löffel oder Teigschaber unterheben.

Nachdem der Kuchen ausgekühlt ist, teilen wir ihn in eine obere und eine untere Hälfte, um ihn befüllen zu können. Dazu verwenden wir einen Tortenbodenteiler. Wenn ihr keinen habt, ist das auch kein Problem: Schneidet mit einem Messer ringsrum in der Mitte ca. 1 cm in den Kuchen. Dann könnt ihr einen Faden nehmen, diesen in dem vom Messer gemachten Schnitt ansetzen, und vorzichtig durch hin und her ziehen den Kuchen durchteilen. Da das mit Worten schwer zu beschreiben ist, rate ich euch: Schaut euch am besten mal ein Video dazu an, wenn ihr das noch nie gemacht habt.

Nun können wir den unteren Boden auf eine Tortenplatte legen und mit der Schokosahne besteichen. Wenn alles schön verteilt ist, geben wir den oberen Boden vorsichtig darauf.

Damit unsere Torte noch eine festliche Optik bekommt, habe ich sie mit einer Marzipandeckeüberzogen. Diese gibt es bereits fertig zu kaufen. Ich habe meine aber selber gemacht. Wie das geht, erfahrt ihr jetzt:

Valentinskuchen1Valentinstagskuchen_angeschnitten

 

Zutaten für die Marzipandecke:

25 g Puderzucker

200g Marzipanrohmasse

 

Zubereitung:

Zuerst wird der Puderzucker gesiebt. Die zimmerwarme Marzipanrohmasse geben wir dazu und kneten beides so lange, bis eine einheitliche Masse entsteht. Nun geben wir die entstandene Masse zwischen 2 Lagen Frischhaltefolie und rollen sie mit einem Nudelholz relativ dünn aus. Die Folie wird dann entfernt und die Marzipandecke wird vorsichtig und glatt auf die Torte gelegt und leicht angedrückt. Der überstehende Teil der Decke kann mit einem Messer vorsichtig entfernt werden.

Ich habe die restliche Masse halbiert und die eine Hälfte mit Kakao eingefärbt. Beide Hälften habe ich dann zum Dekorieren der Torte verwendet. Dabei sind eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Fertig ist eure Valentinstagstorte.

Ich wünsche euch viel Spaß und morgen einen schönen Valentinstag!

 

Alles Liebe

 

Eure Anne

 

Bei Amazon bestellen*:

Tortenbodenteiler

Marzipandecke

 

*Anmerkung: Die Produkt-Verlinkungen auf dieser Seite sind Affiliate Links.

Rezepte

Geschnetzeltes mit Rösti

Februar 9, 2016
Geschnetzeltes mit Rösti

Heute habe ich die Produkte der Firma „wiefleisch“ getestet und aus ihrem“wie Hühnchen“ ein Geschnetzeltes gemacht. Dazu gab es eine Pilz-Rahm-Sauce und Rösti. Ich muss sagen: Ich bin begeistert. Die Produkte von „wiefleisch“ bestehen nicht etwa aus Soja oder ähnlichen bekannten Fleischalternativen, sondern hauptsächlich aus Gemüse! Und ich fand, dass sowohl das Aussehen, als auch die Textur und der Geschmack näher an Fleisch rankommen, als bei Soja und Co. Die Meinung meines Fleischliebhaber-Freundes zu dem Geschnetzelten: „Also, wenn du das so jemandem als Geschnetzeltes servierst und nicht dazu sagst, dass es vegan ist, isst das jeder, als wäre es Fleisch.“

Nun zum Rezept:

Zutaten für Geschnetzeltes:

200 g „wie Hühnchen“ von wiefleisch

1 große Zwiebel

250 g Pilze

100 ml Reissahne

150 ml Gemüsebrühe

2 EL Sojasauce

1 EL Speisestärke

Öl

Pfeffer

 

Zubereitung:

Das „wie Hühnchen“ mit etwas Öl in der Pfanne scharf anbraten. Dann erstmal zur Seite stellen. Nun die Zwiebeln in dünne Scheiben schneiden und 1-2 Minuten anbraten. Die Pilze putzen und in Scheiben schneiden. Zu den Zwiebeln geben und 2 Minuten mitbraten. Die Speisestärke dazugeben und unterrühren. Nun mit Reissahne und Gemüsebrühe ablöschen und mit Sojasauce und Pfeffer würzen. 5 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen.

Nun das „wie Hühnchen“ mit in die Pfanne geben und nochmal 5 Minuten bei geringer Hitze  mit der Pilz-Rahmsauce köcheln lassen.

 

Zutaten für die Rösti (10 Stück):

etwas Öl

6 Kartoffeln

Pfeffer

Salz

Muskat

 

Zubereitung der Rösti:

Die Kartoffeln schälen, waschen und grob raspeln. Die Flüssigkeit ausdrücken und die Kartoffelraspeln mitPfeffer, Salz und Muskat würzen. Das Öl in der Pfanne erhitzen. Mit einem Löffel immer eine kleine Portion Kartoffelraspeln in die Pfanne setzen und flach drücken. Von beiden Seiten knusprig braten.

 

Servieren:

Die Rösti neben dem Geschnetzelten anrichten. Etwas Zitrone über das Geschnetzelte träufeln, Salz über die Rösti geben und das Geschnetzelte mit Petersilie garnieren.

 

Guten Appetit!